In Zeiten des Terrors

 

Ist eine Bombe der Anfang. Delhi, 1996. Ein Markt. Unter den Toten zwei halbwüchsige Jungs, Brüder, Tushar und Nakul Khurana. Ihr Freund, Mansoor, den die Jungs mit auf den Markt nahmen, überlebt. Das ist der Auftakt In Gesellschaft kleiner Bomben von Karan Mahajan erschienen im culturbooks Verlag.

Die in einem Auto deponierte Bombe, setzt ihre zerstörerische Energie nicht nur auf dem Markt frei, sie zersplittert Leben, pulverisiert Beziehungen.

„… Es ist besser, großzügig zu töten, als dabei zu geizen …“.

Am Anfang steht Zufall plus Zufall, was Schicksal wird.

Karan Mahajan nimmt In Gesellschaft kleiner Bomben verschiedene Sichten ein, er erzählt mit großen Zeitsprüngen von den tragischen Verstrickungen, die das Leben der Beteiligten, Opfer und Täter in den nächsten Jahrzehnten bestimmen werden. K. Mahajan wählte eine episodenhafte Struktur, die Erlebnisse werden unabhängig voneinander geschildert. Was alle Figuren eint: Die Bombe. Delhi. Hindu oder Muslim.

Nach dem Anschlag, dem Tod ihrer Kinder werden die Eltern, Deepa und Vikas Khurana, durch ihre Trauer, Ohnmacht, Fassungslosigkeit, Wut und Verzweiflung zu anderen Menschen. Denn als sie ihre Meinungen und Lebensweisen noch selbst wählen konnten, waren die Eltern Khurana überzeugte indische Liberale, ironisch bezeichnet der Autor Deepa und Vikas als einem speziellen Zirkel der Weltgewandten zugehörig, zum Beispiel halten sie sich muslimische Alibifreunde, sind strikt gegen eine Etablierung von McDonalds in Delhi -weil es schon Wimpy gibt- und würden auf keinen Fall die rechtsgerichtete India Today lesen. Die Bombe reißt Kulturleistungen ein, lässig, aber großartig genau gezeichnet, legt Mahajan die dünne Lackschicht Kultur bloss. Deepa und Vikas zeugen unter anderem ein Kind, eine Tochter, die sie nicht beachten, denn es gibt in ihrer Seele mehr keinen Platz für Liebe. Der Spitzname der Tochter Anusha lautet: Tochter der Bombe.

Anders ergeht es Mansoor, den muslimischen Freund der getöteten Jungs. Anfangs wird ihm nicht geglaubt. Er, ein muslimischer Junge, wird Opfer eines Attentats? Die Eltern Khuranas zürnen ihm zwischendurch immer wieder – wieso hat er überlebt, mit nur ein paar Kratzern? Aber die Bombe lässt Mansoor nicht aus ihren Fängen, sie wird durch Krankheitsschübe immer wieder gegenständlich, zwingt ihn, sein Studium in Amerika abzubrechen, nach Indien zurückzukehren.

„… Er wollte nicht in Indien, aber auch nicht in den USA sein. Er wollte an einem Ort ohne Schmerz und Tragödie sein …“

In dem Versuch zu begreifen, das Geschehen auf dem Markt zu verarbeiten, in dem Versuch, seine Krankheit (die Bombe) loszuwerden und leben zu können, in dem Versuch, die Gesellschaftsordnung Hindus-Muslime zu verstehen, tritt er einer Gruppe bei, Peace for all, und erkennt schließlich, was ihn zu einem Kranken hat werden lassen: Verwestlichung. Mansoors Suche nach Halt, nach Orientierung gehört zu den bewegensten Momenten in dem Buch. Er wird zu einem gläubigen Muslim. Als er fünfmal am Tag betet, als er den Schmerz loslassen kann, heilt er. Er findet Freunde, er findet sich, er bleibt aber ein netter, aufrichtiger, hilfsbereiter junger Mann. Was ihm zum Verhängnis wird. Mansoor wird Opfer der tragischsten Verkettung in dem Roman.

Und ein Opfer, der Täter sein soll: Malik, Student der Universität Kaschmir, Mitglied der Jammu and Kashmir Islamic Force. Er wird verhaftet, er soll der Attentäter sein. Die Behörden wollen es so. Malik wird gefoltert, angeklagt und verurteilt. Auf der Suche nach Erlösung besuchen Deepa und Vikas Khurana ihn im Gefängnis, aber angesichts dieses mageren Mannes verlieren ihre Rachefantasien ihr Ziel. Als Malik für die Khuranas ausgezogen und geschlagen wird, geht ihnen auf, dass ihr Gesuch, Malik zu sehen,  von der Gefängnisleitung nur gewährt wurde, in der Hoffnung, ein Geständnis aus ihm herauszubekommen. Da kommt kein Geständnis.

Was die Eltern Khurana übergeordnet in der Prügelszene sehen, ist das Bedürfnis eines Systems, das einen Schuldigen braucht. Aber so wie es das eine Opfer nicht gibt, sondern viele Einzelschicksale, gibt es auch nicht den einen Schuldigen.  Während alle –ob Hindu oder Muslim -in dem großartigen Roman In Gesellschaft kleiner Bomben leben und leiden, wird eine Frage an den Leser weitergereicht – Was tun?-

Fazit: Über die verschiedenen Sichten, die verschiedenen Figuren, die der Autor virtuos nachzeichnet, wandelt sich die Bombe. Sie ist nicht der Ausgangspunkt für eine tragische Geschichte,  sondern deckt Strudel, Differenzen und kollisionsträchtiges Material in Gesellschaften auf. Die eingeschobenen Episoden, wie der schräge Immobiliendeal von Mansoors Familie, tragen ihren Teil dazu bei, eine aufgeklärte Gesellschaft und Vorurteile zu zeigen. Es ist das unkommentierte Nebeneinander von allem, das so berührt.

Sachlich und überraschenderweise sehr humorvoll beleuchtet dieses Buch eine tief zerrissene Gesellschaft,  beleuchtet Differenzen und widmet sich ausgiebig der dünnen Lackschicht Kultur. Karan Mahajan zeigt In Gesellschaft kleiner Bomben virtuos in vielen  Situationen und Begebenheiten dem Leser, in welch grundsätzlichem Konflikt wir uns befinden. Der Roman bleibt dem Realismus so verhaftet, dass er keine Lösung bietet, bieten kann. Es ist immer wieder eine Bombe, die alles ändert.

 

Über den Autor:
Karan Mahajan wurde 1984 geboren, wuchs in Neu-Delhi auf und lebt in Austin, Texas. Er steht auf Grantas Liste der »Best Young American Novelists« 2017. Sein erster Roman, »Family Planning« (»Das Universum der Familie Ahuja«), war für den Dylan Thomas Prize nominiert und erschien in neun Ländern. Er schrieb Beiträge für zahlreiche internationale Publikationen wie The New York Times, The Believer, The New Yorker und The Wall Street Journal. Mahajan studierte an der Stanford University und dem Michener Center for Writers.
»In Gesellschaft kleiner Bomben« stand u.a. auf der Shortlist für den National Book Award 2016 und erhielt den Bard Fiction Prize 2017, den Young Lions Fiction Award 2017, den Rosenthal Family Foundation Award der American Academy for Arts and Letters 2017, den Muse India Young Writer Award 2016 und den Anisfield-Wolf Book Award for Fiction 2017.Eines der 10 besten Bücher 2016 (New York Times)
Auf den Jahresbestenlisten von
Washington Post, TIME, Esquire, Buzzfeed, Huffington Post, Vulture.com u.a. (Quelle: culturbooks)