T. C. Boyle, Tod in Kitchawank

 

Die Hanser-Box. Ein Imprint der Hanser Literaturverlage. Alle 14 Tage ein neues Digitalbuch zu moderaten Elektropreisen. Die Hanser Box hat den Vorzug, digitale Bücher, Essays und Kurzgeschichten herausgeben zu können, die nicht mehr verlegt werden oder unbemerkt in Gesamtausgaben vor sich hinrotten.

Eine Neuentdeckung von gut Bekanntem ist bei Autoren wie T. Coraghessan Boyle durchaus lohnend.  Wassermusik ist mein Favorit. Diese Geschichte um die Entdeckung des Nigers durch diesen Don Quichotte Mungo Park, ist faszinierend durch Stoff und Figur, zieht sich weiter durch die Geschichte, die Boyle spinnt. Überhaupt war die Aneignung an den historischen Stoff ein großer Kunstgriff. Aber ich will nicht von Wassermusik schwärmen, ich habe etwas anderes entdeckt.

—Seit einigen Jahren freue ich mich über Neuerscheinungen von Boyle, sie begeistern mich aber nicht mehr.  Sein letztes Buch, die Terranauten, wurde von Sounds and Books genau so besprochen, wie ich es beim Lesen empfand. Sehr gut, sehr professionell, sehr glatt. Und das ist schade, denn dramatische Schreiber, die auch der Komik Raum gewähren, die die Fabel ernst nehmen und die Mühe von Recherche auf sich nehmen, sind rar.—

Und da habe ich in der Hanser Box seine Kurzgeschichten gefunden.  Dreihundertzehn Ratten, In der Zone, Tod in Kitchawank oder Frage 62, als E-Book, bzw epub bei Hanser.

Und da fand ich sie wieder, die Faszination für Boyle: In den Kurzgeschichten. Unglaublich konzentrierte  kleine Erzählungen, die geschickte Verwendung von Symbolen beeindruckt und die unglaublich einprägsamen Figuren begeistern, wie in ..  

Tod in Kitchawank

Es ist ein schönes Leben, ein erfülltes Leben. Und es ist ihr Leben, das Miriam, Ehefrau und Mutter von zwei fast erwachsenen Söhnen betrachtet.

„… Sie trägt die übergroße Sonnenbrille, die sie gestern in der Drogerie gekauft hat und den schwarzen Badeanzug vom letzten Jahr, der um die Hüfte und Taille vielleicht ein bisschen eng ist, aber na und? Sie wird hier nicht zur Schau gestellt. Es ist ihr Strand, ihr See, ihre Leute. …“. 

Diese Geschichte beginnt so ruhig wie der See von Kitchawank. Eine sich selbst und ihre Umgebung zufrieden betrachtende Frau. Miriam, eine Frau in mittleren Jahren ist dankbar für die Monotonie, an ihrem Strand, in ihrer Kolonie Kitchawank, mit ihren Leuten.

Ein Abendessen mit Freunden, Ehemann und halbwüchsigen Kindern verstärkt nur den Eindruck der Friedens, des Angekommenseins. Steaks wie immer, Gimlet wie immer. Ein Gewitter, eigentlich Zeichen für beginnende Unruhe, die über dem Leben steht, orchestriert den Auftritt des Teenagers Seldy, die schöne Teenager ihrer besten Freundin Marsha. Als Seldy hereinplatzt, es dann blitzt und donnert, ist ein Zeichen. Alle sind einen donnernden Moment still.

Miriams Betrachtungen haben ihr eigene ruhige Kraft, die Szenen sind wie Schlaglichter gesetzt, die den Gemütszustand der Frau genau ausleuchten.

Und dann kommt das Altern.  Aus dem Motiv des glücklichen Lebens, dass keine besonderen Höhen anstrebt, weil es die Tiefen vermeiden will, wird Monotonie. Die Kinder bauen ein Kanu, Miriam überwacht sie mit Fürsorglichkeit, die ihren punktgenauen Ausdruck in heißem Kakao mit Marshmellows und Haferplätzchen wiederfindet. Die Zeit läuft linear in Sprüngen. Veränderungen fallen Miriam durch Vergleich mit ihrem eigenen Leben auf. Was genau die Zeit für Spuren setzt, wird an dem Körper der Frau festgemacht. Immer mehr tut weh.

Und durch die Zeit verändern sich Miriams Kinder und die Kinder der Freundin Marsha. Allen voran die schöne und begabte Seldy, die Mathematik studierte, dass Studium aber schmiss – um ein Freak zu werden, wie Miriam es insgeheim formuliert, aber zu taktvoll ist, um es ihrer Freundin zu sagen. Und dann läuft Seldy auch noch der Albtraum aller Mütter in Kitchawank über den Weg: Richie Spano, ein ewiger Underdog, auch fies, katholisch, und noch nicht einmal Mitglied der Kolonie am Kitchawank-See.

Langeweile und Einsamkeit machen sich breit, die Kinder sind aus dem Haus, studieren, rufen kaum noch an. Und obwohl Miriam gutwillig ist, versteht sie die Lebensentwürfe ihrer Kinder nicht mehr. So geht Altern.

Das Leben wird eng. Eine Kanufahrt wird zu einer Irrfahrt und einer kleinen Odyssee. Sie und ihre beste Freundin Marsha haben sich nichts mehr zu sagen. Ihnen sind die Worte ausgegangen vor Enttäuschung. Seldy heiratet Richie Spano. Und das Schweigen aus Scham, dass das junge Paar sich einen Hochzeitsempfang absolut verbeten hat, überhaupt nur eine kleine Hochzeit mit einer Handvoll Gäste plant, lässt die Freundinnen klaftertief schwiegen. Denn: Was soll man dazu sagen?

Es ist grausam, dass jähe Ende, weil – ein Missverständnis. Und es ist Richie Spano, der Underdog, dann Freak, der jetzt ein Haushaltswarengeschäft besitzt (und die schöne Seldy), der den Todesengel spielt.

Fazit: Eine schöne Geschichte um das Leben, es ist aber auch eine antike Geschichte um das Sein- und Selbstbestimmung. Am Ende findet Boyle einen versöhnlichen Dreh. Durch die Beobachtung von Miriam, dass alles immer irgendwie weitergeht.

 

Tod in Kitchawank: Übersetzt aus dem Englischen von Anette Grube, Erscheinungsdatum: 01.10.2014, 34 Seiten, Hanser Box
ePUB-Format, ISBN 978-3-446-24799-4

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s