Wo kommen nur all die schönen Bücher hin?

Buchmesse, Leipzig, fast vorbei. Und schon jetzt tut es mir leid um die vielen schönen Bücher, die ich gesehen hätte, wäre ich dort gewesen. Denn diese vielen Bücher bekomme ich noch nicht einmal im Ansatz im stationären Handel zu sehen, weil der viel zu eng und klein ist. Ich möchte das an einer Begebenheit verdeutlichen:

Samstag. Eine fast übersehene Einladung. Ein Geburtstag. Er mag Bücher. Kein Problem in einer Stadt wie Berlin, in der es alles gibt. Ich dachte, es reicht, Samstags, um 17.00 Uhr ins KaDeWe zu fahren und ein schönes Buch zu kaufen. Das müsste reichen, um Abends ganz entspannt auf dem Geburtstag ein hübsch verpacktes Präsent abgeben zu können.

Meine Kalkulation wurde noch entspannter, denn:  Wenn es das Wunschbuch im KaDeWe nicht gäbe, dann laufe ich einfach ein Stück den KuDamm rauf und gehe in dieses riesige Buchkaufhaus. Die haben alles. Und die Verkäufer wissen alles.

Soweit so gut. Dann stand ich im größten Kaufhaus Deutschlands und musste sehen, dass die wohlsortierte CD-Abteilung verschwunden war und die wohlsortierte Buchabteilung – auch weg. Was ich sah,  war eine Verkaufsfläche von der Größe einer Parklücke. In der Mitte ein Gabentisch auf dem die Spiegel-Bestseller aufgetürmt waren, um sie herum schematisch vorkategorisierte Chartstürmer. Ich verstand die Anordnung sofort: Handelte es sich um Krimis, dann war das Cover, weiß, rot und schwarz. Mit historischen Romanen könnte man gut unartige Kinder erschlagen, denn jeder historische Roman war dick wie ein Wackerstein. Historische Romane haben viel Wind (Sturm) auf dem Cover, der sich in den Haaren der Protagonistin verfängt. Und Frauenromane in rosa, im keckes Bein im Anschnitt. Ich stand ein paar Minuten da und schaute. Die Verkäufer und ich, wir blieben unter uns.

„Haben Sie Musikbücher?“, fragte ich.

Er nickte und zeigte auf den Notausgang. Da standen ein paar Bücher in einer Art Hobbyregal. Merke: Im KaDeWe kann ich fressen, bis ich platze, ich kann jedes Parfüm erstehen, aber kaum noch Bücher. Ich habe mich nicht nur für dieses Kaufhaus geschämt. Ich habe mich grundsätzlich geschämt.

Ich bin gegangen, Stimmung angeschlagen, aber noch zuversichtlich, denn ich wusste, es gibt ja noch dieses Buchkaufhaus zwei Ecken weiter, das mit den netten Verkäufern. Stockwerke voll mit Büchern. Zehn Minuten später wusste ich mehr. Kein Buchkaufhaus mehr.

Als ich im Untergeschoss von Karstadt am U-Bahnhof Kurfürstendamm landete, da war mir traurig. Im Untergeschoss  Lebensmittel, Lotto, Schreibwaren;  da war auch eine Sitzecke für Kaffee und Kuchen. Und wie dazwischen geschummelt, ein bisschen Buch. Auftritt wie im KaDeWe: Spiegel-Bestseller-Liste, bisschen Kinderbuch, bisschen Krimi. Die Buchabteilung sah aus wie Falschgeld.

„O weh“, sagte ich zu dem Verkäufer. „Haben Sie auch Literatur über Musik?“

Hatte er. Beatles und  Rio Reiser. Wir schauten einem älteren Pärchen zu, das an einem der gegenüberliegenden Tische langsam eine Knackwurst mit Senf aß. Es sah gemütlich aus. „Wo ist das Buchkaufhaus abgeblieben“, fragte ich.

„Die Mieten waren zu hoch. – Es müssten mehr Bücher gekauft werden. In Buchläden.“

Wir nickten nachdenklich. Ich habe dann Schnaps verschenkt.