Eine total verschallerte Erotik-Challenge

…ausgerufen von Neobooks.

Screenshot 2014-07-28 08.25.45Logline: Nach dem Erfolg Shades of Grey wird allseits angenommen, dass Leser/Leserin noch lange nicht satt ist von erotisch-knisterndem-deftigem Lesestoff. Was richtig sein könnte, wenn ich mir ins Gedächtnis rufe, was ich im letzten Jahr in einer Buchhandlung erlebte:

Ich stand am Kassentisch,  draußen war es regnerisch, dunkel. Eine mittelalte, konservativ gekleidete Frau mit einer Sonnenbrille betrat den Laden, schlenderte scheinbar absichtslos herum und fragte dann leise den Verkäufer: „Haben Sie Fifty Shades of grey?“ Der Verkäufer schaute irritiert über seine Bücherstapel, erwiderte: „Kenne ich nicht. Wie heißt das Buch?“ Die Frau, die ihre Sonnenbrille partout nicht abnahm (beachte: Wetter, s.o) wiederholte ihr Anliegen. Der Verkäufer fand das Buch nicht, ich lachte, der Verkäufer wurde hartnäckig, ein Buch, dass er als Bibliophiler nicht kennt? Unerhört. Als er insistierte, partout den Inhalt erfahren wollte, verließ die Frau den Laden mit der Bemerkung, dass sie den Titel im Internet bestellen würde.  An dem Tag dämmerte mir, dass  der Vertriebsweg mitentscheidend für den Erfolg sein kann.

Deshalb grätscht auch Neobooks mit ihrer Erotik-Challenge ins … Gefordert wird ein erotischer Quickie! Wogegen überhaupt nichts einzuwenden ist, bedenklich fand ich beim Überlesen den  Ausgangstext, von der sich die künftigen Schreiber/innen der schwülen Zunft inspirieren lassen sollen. Dieser Ausgangstext soll eigeninitiativ um 2.500 weitere Zeichen fortgesetzt werden. Die Herkunft des Textes wird nach WB-Ende verraten; ich bin gespannt. … hier der Text…. Hervorhebungen von mir…. Nun los:

„… Einen Zug gab es an jenem Abend nicht mehr. In mir stieg ein Freudenschwall hoch. Er musste sich also noch einmal neben mich legen, dieser Rohling, dessen Feindseligkeit ich auf greifbare Weise wachsen spürte. Im Hotel verlangte er ein anderes Zimmer, aber es gab keines. Ich verbarg meine Befriedigung. Kaum waren wir oben, packte er seinen Koffer, indem er seine Habseligkeiten durcheinander hineinwarf, wie im Kino; dann zog er sich aus – dass er mir den Anblick seiner Geschlechtsorgane entzog, war als Repressalie gedacht. Im Bett überwältigte mich wieder sein penetranter Duft nach warmem Korn, aber er drehte mir den Rücken zu, jenen weißen Rücken der Seeleute, die niemals Zeit noch Lust haben, sich der Sonne auszusetzen. Sein braungebrannter Nacken wirkte wie aufgesetzt, ich dachte an die Kartenspiele, wo man den Kopf und den Rumpf der Figuren austauschen kann. Einen Augenblick irrten meine Lippen über diese Grenzlinie und über die Haarkringel seines kindlichen Nackens, aber er rührte sich nicht. Die Macht seiner Verweigerung war wie ein eisiger Hauch, der mich so sehr lähmte, dass ich schlaflos auf dem Rücken liegenblieb, so nahe an seinem Körper, wie es ging, ohne ihn zu berühren. Mitten in der Nacht spürte ich, dass…“ (Zitatende unbekannter Text von mir bislang noch unbekanntem Verfasser, gefunden auf Neobooks.de)

Der Text ist ein Ausriss, soweit so gut. …

  1. „… In mir stieg ein Freudenschwall hoch…“. Schwall, hoch aus dem Magen steigend; meine Assoziation ist die des Erbrechens.

  2. Es will mir nicht recht plausibel erscheinen, dass der Seemann (oder Hobbyseemann, egal), der mit der geilen Tante leider aufs Zimmer muss, weil kein anderes verfügbar, dann im Zimmer seinen Koffer einpackt … und sich dann auszieht. Kann möglicherweise durch den Ausriss sich als Logikfehler darstellen; aber dann hätte dieser Satz gestrichen werden müssen.

  3. penetranter Duft nach warmem Korn … Hat sich die arme Frau einen Alki geangelt oder sind Er oder Sie im Nebenberuf Bauer und Bäuerin. Im besten Fall unverständlich.

  4. Und nun kommen wir zu meinem persönlichen Favoriten: …die Haarkringel seines kindlichen Nackens… Wie alt ist der trinkende Seebär? Unterjugendlich? Bin verwirrt.

Abgesehen von meiner Verwirrung bin ich tatsächlich gespannt wie ein Flitzebogen: Wer schrieb diesen unterirdischen Text? Sollte das etwa Salz auf meiner Haut … nein, das kann nicht sein.  Noch interessanter: Wie geht der Text der Gewinnerteilnehmer nach dieser sehr eigenen Ausgangslage, in der lediglich als gesichert gelten kann, dass die Hauptfigur, die Ich-Erzählerin, schwer geil ist, weiter?

Fragen über Fragen, die Antworten werden wir auf Neobooks erleben.

Teilnahmebedingungen auf der Neobooks Seite. Erotik-Challenge

Einsendeschluss: 01.08.2014